Referenzen Sie sind in guter Gesellschaft

    

Referenzen

Flexible, sichere und performante Private Cloud. Klett Verlag setzt auf gemanagte Lösung

Private Cloud Referenz develop4edu

Der renommierte Ernst Klett Verlag hat viel Zeit und Aufwand in die Auswahl seines neuen Private-Cloud-Partners gesteckt: Die Entscheider werteten 15 Angebote aus, führten einen Pitch mit fünf Bewerbern durch und sprachen mit zwei Anbietern persönlich. Am Ende entschied sich das Verlagshaus für Adacor als Cloud-Partner für den Betrieb der Internetpräsenz, einer eLearning-Plattform sowie eines Webshops.

Größtmögliche Flexibilität bei maximaler Sicherheit und bester Performance – so formulierte es die Ausschreibung. Sie beinhaltete – völlig technologieneutral – eine detaillierte Aufstellung der Anforderungen. Dazu zählte eine Übersicht, was bisher auf den Servern betrieben wurde und welche Tools weiterhin Bestand haben sollten. Zudem wurden Verbesserungswünsche geäußert, zum Beispiel wo Schnittstellen besser funktionieren und welche Automatisierungsprozesse integriert werden sollten.
Dass sich der Ernst Klett Verlag bei seiner Ausschreibung für Adacor entschied, hatte verschiedene Gründe: Ausschlaggebend war die technische Kompetenz, die der Cloud- und Hosting-Dienstleister im Auswahlprozess unter Beweis stellte. Aber auch der Spirit des Unternehmens begeisterte das siebenköpfige IT-Team von develop4edu. Als Tochterunternehmen der Ernst Klett Verlag GmbH entwickelt develop4edu IT-Lösungen für die Bildungsbranche.

Effektive Zusammenarbeit mittels Transformationsprozess im DevOps-Projekt

Von Anfang an war klar, dass der Transformationsprozess nur als umfangreiches DevOps-Projekt zu bewältigen sein würde. Das bedeutete, dass Adacor eine enge Zusammenarbeit mit den IT-Fachkräften des Kunden anstrebte. Nur so – das war beiden Partnern klar – würde es möglich sein, die Private-Cloud-Lösung erfolgreich zu entwickeln und zu implementieren. Die neue Lösung sollte es ermöglichen, Instanzen granular zu verwalten sowie mit Hilfe von Bausteinen (zum Beispiel für die Installation eines Webserver-Clusters) neue Instanzen zu erstellen. Die Cloud-Ressourcen sollten zudem jederzeit erweiterbar sein. Der Cloud-Anbieter wiederum sollte die Betriebsverantwortung für die Live-Umgebung übernehmen. Ansprüche, die der bisherige Hosting-Partner nach Aussage des Verlags nicht ausreichend leisten konnte. Im Zeitalter hoher Agilität unterstützt der DevOps-Ansatz durch die Entwicklung gemeinsamer Ideen, Prozesse und Tools die intensive Zusammenarbeit zwischen dem Development- und dem Operations-Team. Adacor begleitet seine Kunden zusätzlich mit Know-how und dem Verständnis für den Ablauf von Business-Modellen über die reine IT-Leistung hinaus.

Leistungsstarke Cloud-Infrastruktur, hohe Sicherheit, flexible Ressourcen

Mit der Adacor Private Cloud nutzt der Ernst Klett Verlag die volle Leistung dedizierter Ressourcen bei extrem hoher Flexibilität. Die zugrundeliegende Infrastruktur ist von anderen Kunden abgeschottet. Daten werden nur innerhalb der eigenen Infrastruktur gespeichert, sodass ein sehr hohes Datensicherheitsniveau herrscht. Trotzdem können virtuelle Maschinen flexibel gestartet, gestoppt oder genutzt werden. Die Ressourcen der Instanzen – wie RAM, CPU und Festplattenspeicher – lassen sich jederzeit bedarfsgerecht erweitern. Der Vorteil der Private-Cloud-Lösung von Klett liegt in der Mischform aus Managed Hosting und Cloud sowie den Bausteinen, die eine großflächige Automatisierung ermöglichen. Zusätzlich sorgen eine dedizierte Firewall sowie eine 24/7-Überwachung der Infrastruktur für maximale Sicherheit und Stabilität.

Langfristige Partnerschaft mit intensivem Know-how-Austausch

Felix Peters vom Spezialisten für Bildungs-IT develop4edu erklärt: „Wir haben gemeinsam mit dem Team von Adacor ein Fundament gegossen, auf das sich nun ein mehrstöckiges Haus bauen lässt. Für unsere relativ kleine Organisation ist es sinnvoll, mit einem Partner, der unsere Private Cloud bestens kennt, langfristig zusammenzuarbeiten.“ Um diese Kooperation optimal zu gestalten, erhielt Klett zusätzlich zum klassischen Ticketsystem einen zentralen Chat Room und einen Knowledge Space. Darüber tauschen sich jetzt die Unternehmens-IT und der Hosting-Betreiber täglich aus. develop4edu profitiert damit nicht nur vom technischen Support, sondern optimiert auf diesem Weg auch seine DevOps-Prozesse.

Beste Basis für Container und Docker

Der Verlag entschied sich für eine flexible Infrastrukturlösung in einer abgeschirmten Umgebung (Private Cloud). Jetzt stehen die Zeichen auf Wachstum und der enge Austausch zwischen Auftraggeber und -nehmer bringt das Projekt auch dynamisch voran. Aber was genau hat sich für Klett im Vergleich zur alten Lösung verbessert? Die Verlagskunden finden weiterhin ihr gewohntes Angebot vor. Der große Vorteil ist jedoch, dass die Anwendungen inzwischen viel stabiler laufen und sich die Serverreaktions- und Ladezeiten stark verbessert haben. Darüber hinaus unterstützen Automatisierungsprozesse die Verlagsmitarbeiter bei der Steigerung von Produktvielfalt und Detailfreudigkeit. Als Automatisierungspartner unterstützt Adacor den Kunden ebenfalls effizient und nachhaltig, sodass dieser die Freiheit hat, die Entwicklung neuer Technologien zu beschleunigen und voranzutreiben. Die hohe Serverleistung und das Vertrauen in das Managed Hosting von Adacor beflügeln das verlagseigene IT-Team, neue technologische Projekte anzustoßen. So ist für die eigene Digitalisierungsstrategie geplant, künftig verstärkt auf Container und die Open-Source-Software Docker zu setzen. Der Trend verlagert sich hin zu Microservices und weg von monolithischen Applikationen. Letzteres sind einstufige Anwendungen, in denen die Benutzeroberfläche und der Datenzugangscode in einem einzigen Programm von einer einzelnen Plattform verbunden sind. Im Ergebnis ließ sich die komplette neue Umgebung quasi per Knopfdruck ausrollen und Updates können jetzt schnell und mit wenig Aufwand eingespielt werden. Auch die Fehleranfälligkeit des Systems ist gesunken, mit Hilfe der Automatisierungsprozesse funktioniert alles reibungslos. Damit ist die Private Cloud eine Plattform, die mit automatischen Modulen in einem Baukastensystem höchste Flexibilität bietet.

Viele Wege führen in die Cloud

Die Migration in eine Private Cloud ist für die Anforderungen des Ernst Klett Verlages der Königsweg. Und für viele andere Unternehmen auch. Dennoch gibt es weitere Möglichkeiten, dynamische Business-Modelle in einer Cloud-Umgebung abzubilden. So werden etwa die Public-Cloud-Lösungen von Anbietern wie AWS, Azure oder Google immer beliebter. Sie bieten Flexibilität und Skalierbarkeit bei bedarfsgerechter Abrechnung. Zu beachten ist hier, dass auch der Weg in eine Public Cloud nicht „mal eben“ gemacht ist, sondern professionelle Begleitung und strategische Vorbereitung benötigt. Die Wahl der richtigen Cloud-Lösung ist für viele Unternehmen erfolgsentscheidend. Hierfür bedarf es einer ausführlichen Analyse. Des Weiteren ist für eine Reihe von Unternehmen eine Kombination von Public und Private Cloud – dies wird als Hybrid Cloud bezeichnet – eine sinnvolle Lösung. In diesen Fällen laufen eine Reihe von Services, in der Regel nicht so datenschutzkritische Anwendungen, bei öffentlichen Anbietern. Andere sicherheitsrelevante Daten werden in einer Private Cloud oder ausschließlich auf unternehmensinternen Servern verarbeitet.